Vereinsgeschichte

Alles begann 1903 mit zwei Plätzen an heutiger Stelle,
schnell kam ein dritter hinzu, damit dem Ansturm der Seebadgästen Rechnung getragen werden konnte.
Dabei konnte damals noch keiner erahnen, dass sich daraus später einmal das größte Tennisturnier der DDR entstehen würde.
Noch vor 1940 spielten die damaligen Freunde des Filzballes in der Tennissparte Möwe.
Auch der langjährige Präsident des DTB, Baron Gottfried von Cramm schlug den Ball an dieser traditionellen Stelle übers Netz.
Damals galten natürlich noch andere Bekleidungsvorschriften als in der heutigen Zeit.

In den späteren 50er Jahren rief dann die Industriegewerkschaft Wismut ein Tennisturnier ins Leben,
bei dem sich alles was damals Rang und Namen hatte, einfand.

Bis 1964 nahm sogar das nichtsozialistische Ausland die Ehre.
Australier, Franzosen, Skandinavier, sogar die nicht als Tennisnation geltende Volksrepublik China fand sich in dem kleinen Seebad ein.
Ein internationaler Hauch von Spitzensport.
Diese Veranstaltung hielt sich bis zur Wende und war Anlaufpunkt für Spitzentennis der Ostblockathleten.
So schlugen sich Ion Tiriac, Jan Cordes, Ilie Nastase und auch Thomas Emmrich die Bälle um die Ohren.
Der zweimalige Sieger und spätere Beckermanager Tiriac kam sogar einmal von Wolgast zu Fuß zum Turnier,
da er seinen Zug verpasste.
Die Ehrungen wurden durch den Präsidenten des DTV K.H. Sturm durchgeführt,
was den Stellenwert des Turniers deutlich macht.

1990 gründete sich aus der BSG Einheit Zinnowitz dann der TV Zinnowitz.
Deren Gründungsmitglieder Norbert Nemitz, Wolfgang Ludwig und das heutige Ehrenmitglied Helmut Tiedtge um nur einige zu nennen,
erlebten auch schon die Glanzzeiten des Tennissportes mit.

Und nun stehen über 100 Jahre Tennis auf dem Programm des Seebades,
welche am letzten Juliwochenende 2003 mit Feierlichkeiten noch einmal Revue passiert wurden.
Dazu hatte die Kurverwaltung zusammen mit dem Verein ein Programm aufgestellt,
dass für jeden Sportfan aus Nah und Fern ein Erlebnis sein sollte.

Neben einem drei Tage dauernden Turnier der besten Tenniscracks des Landes
fand sich auch Thomas Emmrich, der beste Tennisspieler der DDR ein.
Seine Erfolgsgeschichte im Tennis ist wohl so einzigartig,
wie es keiner anderen Sportart es jemals der Fall sein wird.
Über 16 Jahre verlor er national kein Einzel.
Als 17jähriger wurde er die Nummer eins der DDR und gewann
in der folgenden Zeit mehr als 100 Meistertitel.
Da Tennis nicht auf der Linie der damalige Sportführung der DDR lag,
konnte er sein Talent nur im sozialistischen Ausland unter Beweis stellen.
Dort traf er auf Ivan Lendl, bezwang er Spieler wie Thomas Smid oder den Finnen Palin,
der kurz zuvor den Wimbledonfinalisten Metreweli besiegte.
Er konnte also mit den großen des Tennissportes durchaus mithalten.
Und 2003 kehrte er an die Stätte alter Erfolge zurück.
Er bestritt gegen Hans-Peter Blees, einem ehemalige deutschen Ranglistenspieler einen Schaukampf.
Anschließend gab er dem Nachwuchs eine Trainerstunde,
um dann abschließend noch in einem Doppel mit Vereinsmitglieder mitzuwirken.
Mit einer sogenannten Players Night fand jener Samstag sein Ende.
Begonnen haben die drei tollen Tage mit der Eröffnung am Freitag.
Im Anschluss gab es ein Tennisturnier gespickt mit Ranglistenspielern des Landes M.V.,
das am Sonntag mit den Finalspielen endete.

2007 fanden die 1. Usedom Senior Open gemeinsam mit dem TV Blauweiß Karlshagen
unter der Organisation von Hendrik Dreekmann und Peter Schmidt, Bielefeld statt.